HISS

HISS – Südsee, Sehnsucht & Skorbut 

Es ist erstaunlich, dass HISS auf den unzähligen Konzerten der letzten Jahrzehnte kaum von ihren Abenteuern auf hoher See berichteten.

 

Dabei trotzten sie Tsunamis und Taifunen, der sengenden Sonne des Südens und dem erbarmungslosen Eismeer und überstanden gefährliche Begegnungen mit Haien, Schmugglern und Korsaren. Sie zechten und sangen in Cartagena und Wladiwostok, in Kapstadt und Shanghai.

 

Auf ihrem achten Album erzählen uns HISS endlich von ihren unglaublichen Erlebnissen auf den Meeren und in den Häfen, von der harten Arbeit an Deck und im Maschinenraum, von der Nützlichkeit des Rums, von Schiffbruch, Abschied und Heimkehr.

 

 

Wir hören zeitgemäße Seemannslieder, Piratenpolkas, Südsee-Ska, Tiefsee-Tango und werden dabei vielleicht selbst so seefest, so sturmerprobt und stark wie HISS.

 

 

Besetzung:

Stefan Hiss: Gesang, Akkordeon
Michael Roth: Mundharmonika, Gesang
Thomas Grollmus: Gitarren, Mandoline, Gesang
Volker Schuh: Bass
Bernd Öhlenschläger: Schlagzeug, Gesang

 

Vorverkauf:      € 16,--

Abendkasse:    € 18,--

 

www.hiss.net

www.facebook.com/HISS.BAND

www.youtube.com/user/KapelleHISS

 

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

PRESSE

 

Eberbach-Channel v. 15.10.2018

http://eberbach-channel.de/art_ausgabe.php?id=38790

 

RNZ v. 15.10.2018

HISS in Eberbach

Sehnsucht, Südsee und Skorbut

HISS füllt wieder das Eberbacher Kulturlabor: Die urige Polka-Band begeistert immer noch.

 

Michael Roth (Mundharmonika, Gesang), Thomas Grollmus (Gitarren, Mandoline, Gesang), Volker Schuh (Bass) und Bernd Öhlenschläger (Schlagzeug, Gesang) trotzen im Kulturlabor Tsunamis und Taifunen. Foto: Ronald J. Autenrieth

Von Ronald J. Autenrieth

 

Eberbach. Auch Stehgäste verfolgen das Programm der Polka-Band um den Sänger und Akkordeonisten Stefan Hiss, wie am Freitag das Kulturlabor bestens gefüllt war: "Südsee, Sehnsucht und Skorbut" lauteten angesagte Themen.

Wenn der Leadsänger behauptet, es sei erstaunlich, dass HISS auf den unzähligen Konzerten der letzten Jahrzehnte kaum von ihren Abenteuern auf hoher See berichteten, ist dies eine ebenso steile These, wie so viele Sprüche, für die das Publikum den sympathischen Macho liebt.

Michael Roth (Mundharmonika, Gesang) von Hiss liebevoll "der junge Herr Roth" genannt, Thomas Grollmus (Gitarren, Mandoline, Gesang), Volker Schuh (Bass) und Bernd Öhlenschläger (Schlagzeug, Gesang) trotzten Tsunamis und Taifunen, der sengenden Sonne Arabiens und dem erbarmungslosen Eismeer.

Sie überstanden gefährliche Begegnungen mit Haien, Schmugglern und Korsaren, zechten und sangen in Cartagena und Wladiwostok, in Kapstadt und Schanghai, dass es wieder eine Freude war. Die Betonung liegt allerdings auf "wieder", denn die Lieder und Ansagen haben sich auch nach dem x-ten Eberbacher Gastspiel nur wenig verändert.

Das war freilich kein Manko, kommen sie doch immer wieder frisch und frech daher. Zeitgemäße Seemannslieder, Piratenpolkas, Südsee-Ska und Tiefsee-Tangos klangen seefest und sturmerprobt. Wen wundert’s, zählt Hiss die Hobbies der Crew auf: Rum trinken, Wale jagen und Schiffe versenken. Gesundheitstipps für das angeregt mitgehende Publikum waren gratis: "Bier und Wurst und Tanzmusik", lautete eine Empfehlung.

Zu viel Hass und zu wenig Liebe in der Welt wurden beklagt. So gab es auch zu Herzen gehende Balladen: "Gerne würden wir jetzt noch etwas Fetziges hinterherschieben, aber leider zwingt uns unsere Plattenfirma immer wieder zu dieser Nachdenklichkeitsscheiße." Die Nachdenklichkeit aber hielt sich in Grenzen. "Hebt euer Glas und trinkt auf die Toten! Der Tag ist so kurz, so lang ist die Nacht…" So führte Stefan Hiss seine Mannschaft gekonnt über die Zielgerade, hinein in einen ganzen Zugabereigen, nicht ohne den Eberbachern seine Lebensbeichte anzuvertrauen: "Acht Kinder mit neun Frauen. Nicht schlecht für einen Priester mit einer kleinen Gemeinde in Sibirien".

Da auch mit dem Titel "Schwarz ist die Nacht - schwarz wie meine Seele" der ‘Wettbewerb für das Moderne Kirchenlied 1996‘ nicht zu gewinnen war, beschloss man den Abend vor tobendem Publikum mit einem Walzer über die christliche Seefahrt.

https://www.rnz.de/nachrichten/eberbach_artikel,-hiss-in-eberbach-sehnsucht-suedsee-und-skorbut-_arid,393200.html

 

 

 

 

 


Zurück